Ciao Roma

RomRom 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Bella Italia! Bella Pizza! Bella AHR 13 in Roma! Italien hatte in der Woche vor den Herbstferien eine Schönheit mehr im Lande. Die Stufenfahrt der Dreizehner führte diesmal ins Land der guten Pasta und Weine. Geschichte auf jedem Quadratmeter und eine 22-stündige Busfahrt wurden uns versprochen. Gott lobe die Toilettenpausen und die aufmunternden Durchsagen von Busfahrer „Bärchen"! Die Vorfreude war riesig, als der Bus sein Ziel in Richtung Italien einschlug. Eine Reise mit vielen Filmen, Mario Kart Spielen und McDonalds-Besuchen brachten Abwechslung. Mit an Bord waren außerdem Frau und Herr Fuest-Wenner und nicht zu vergessen Frau Dauke und Herr Glaßmeyer, die bestimmt bestochen wurden, um mit uns auf Stufenfahrt zu fahren.

 

Nach einem Tag und einer fast schlaflosen Nacht erreichten wir mehr tot als lebendig die ewige Stadt Rom, weswegen die unterirdischen Gräber der Domitilla-Katakomben das perfekte erste Ziel waren. Uns wurde gesagt, dass manche verlorene Menschen noch heute in dem 17 km langen Gräberlabyrinth den Weg ins Licht suchen. Dasselbe Schicksal ereilte uns zum Glück nicht. Nachdem wir die dunkelsten Ecken Roms gesehen haben, schlenderten wir durch die Altstadt, wobei die Abendsonne die orangenen Gebäude anstrahlte und die Straßen vergoldete. Um unserem Glück ein wenig nachzuhelfen, bekamen wir die Möglichkeit eine Münze in den Trevi Brunnen zu werfen und wer seine Heirat absichern wollte, warf gleich drei hinein. Während der fünf Tage haben wir viele Schätze Roms bewundern können. Wir setzten uns auf die spanische Treppe, besichtigten das Pantheon, aßen in der besten Eisdiele Roms, bewunderten die Engelsburg, waren auf dem Piazza Venezia, schlenderten durch das antike Rom und schossen natürlich jede Menge Selfies im weltberühmten Kolosseum. Auch das Erbe der Renaissance, wie zum Beispiel der Petersdom, war ein „Must-see" und für die Hochmotivierten stand die Vatikanische Kuppel mit ihren 500 Treppen auf dem Plan, die einen unvergesslichen Ausblick auf Rom bat. Was in Rom auf jeden Fall nicht fehlen durfte, war der Besuch beim Papst Franziskus. Um 5 Uhr morgens standen wir im Halbschlaf, aber tatsächlich vollständig, 2 Stunden vor Beginn der Audienz am Petersdom. Die guten Plätze waren uns nun gesichert und haben sich definitiv gelohnt. Unseren letzten Abend verbrachten wir mit einer Kneipentour durch das ur-römische Viertel Trastevere. Dort erwarteten uns Feuerspucker, Straßenzauberer und Musiker, die zu einer besonders schönen Atmosphäre beitrugen. Auch wir leisteten unseren Part zur guten Stimmung mit Schalke 04 Liedern und improvisierten Gesangs-und Tanzeinlagen. Die Stufenfahrt war wunderschön und wird uns immer ein positiver Rückblick in unsere Abizeit sein. Besonders dazu beigetragen haben auch unsere fantastischen Vier, die stets ihr Bestes gegeben haben, die Fahrt unvergesslich werden zu lassen. Rom, wir vermissen dich jetzt schon! Addio!

Pia Wensing, AHR 13d