HEPpy Tree Friends on Tour in Hamburg...Moin Moin!

Hamburg
Als am Montagmorgen alle Chaoten und Spezialisten im Bus saßen, konnte das Abenteuer beginnen.
Der Alltagsstress wich aufgeregter Klassenfahrtsstimmung und alle freuten sich auf das Wiedersehen.
In Hamburg angekommen ging es auch schon los...
Nachdem alle Zimmer bezogen waren, ging es via S- und U-Bahn in Richtung Hauptbahnhof.
Die „Hinz und Kunzt" – eine Arbeits- und Beratungsstelle für Obdach- und Wohnungslose- veröffentlicht monatlich eine Zeitung vergleichbar mit der „Draußen" in Münster. Dort erwartete uns Harald. Er ist 50 Jahre alt und hat eine 20-jährige Drogenkarriere hinter sich. Nachdem er uns mit zahlreichen Informationen zu „Hinz und Kunzt" und der Drogenszene in Hamburg gefüttert hatte, sahen wir die Ecken der Hansestadt, die es bei einer „normalen" Führung nicht zu sehen gibt. War suuuuper!


Der Dienstag brachte uns wieder ein Stück in unseren Arbeitsalltag. Wir besuchten eine Theatergruppe, in der Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungen mitwirken. Diese Menschen können dort eine mehrjährige Theater- und Schauspielausbildung absolvieren und arbeiten dort anschließend hauptberuflich.Auch wir durften uns versuchen und spielten in gemischten Gruppen eine kleine Szene aus einem Stück zu „Troja".
Anschließend ging es weiter zur „Barner 16", einer Einrichtung für Menschen mit verschiedenen geistigen und körperlichen Behinderungen. Ein großer Teil arbeitet auch hier hauptberuflich im künstlerischen Bereich. Die Barner hat mittlerweile beispielsweise ca. 11 Bands mit sehr unterschiedlichen Musikrichtungen, die auch europaweit Auftritte haben.
Besonders beeindruckt hat uns alle Carsten, 38 Jahre alt und blind. Er begeisterte uns mit seiner offenen und fröhlichen Art und eroberte unsere Herzen im Sturm- spätestens als er uns eines seiner Lieder auf dem Keyboard vorspielte und dazu sang –„Ti amo".
Sein Freund und Kollege Robin jammte dann noch eine Runde mit der Gitarre für uns und zeigte sein Können von den Beatles bis hin zu Neil Young.Ebenfalls grandios!!! :-)
Am Mittwoch wurde uns beim „Dialog im Dunkeln" das Augenlicht genommen und wir waren für 60 Minuten gemeinschaftlich blind. Mit Blindenstock ausgerüstet begleitete uns ein Blinder durch Räume, in denen verschiedene Alltagssituationen nachgeahmt wurden (Ampel, Marktstände, Park).
Nachmittags führte uns Angela, eine waschechte (!) Hamburger Schnauze, durch die Szene im Schanzenviertel. Mit ihrer lockeren und sehr amüsanten Art brachte sie uns das Leben dort und die Menschen ein Stück näher.
Am Mittwochabend ließen wir das Bergfest mit dem Theaterstück „Heiße Ecke" auf der Reeperbahn ausklingen. Hier wurden unsere Lachfalten und Bauchmuskeln deutlich beansprucht... Empfehlenswert!
Zum Abschluss am Donnerstag kamen noch einmal alle im „Mehl" zusammen und ließen die Woche bei einer Flying Pizza und einer hausgemachten Limonade Revue passieren.
Abschließend lässt sich sagen, dass wir bei dauerhaft strahlendem Sonnenschein die recht kurze Zeit doch gut genutzt haben und viele interessante Eindrücke sammeln konnten.

HEP HEP HURRA!

Karin Peters/Eva Prange, 2.10.2015