AG

Training beim Tabellenführer der 3.Liga

 

 

  

 

Preußentraining 2 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Differenzierungskurs "Frauenfußball" der Hildegardisschule durfte am 25.11.2014 im Rahmen der Kooperation mit Preußen Münster an einem Training auf dem Sportgelände an der Hammer Straße teilnehmen. Die Schülerinnen bekamen hierbei einen guten Einblick in die modernen Trainingsmethoden vom U13 Trainerteam. Im ersten Teil wurde das Dribbling verbessert und im zweiten Teil unterschiedliche Torabschlussaktionen geübt. Zum Ende konnten in einem Abschlussspiel die neuen Fertigkeiten direkt umgesetzt werden.
Nach dem Training bot sich für die Schülerinnen auch die Gelegenheit, bei einem Rundgang durch das Preußenstadion 3-Liga Luft zu schnuppern.

Alle Beteiligten waren sehr begeistert und hoffen auf eine Wiederholung im neuen Jahr.

Peter Garmann, 25.11.2014

Fußball

Preußen-Kapitän trainiert mit Schülerinnen der Hildegardisschule






Vor vier Tagen hatte Preußen-Kapitän Stefan Kühne seine Mannschaft vor 18.500 Zuschauern noch in die 3. Bundesliga geführt. Am Dienstag, dem 10.05.2011 ließ er es sich nicht nehmen zusammen mit Nachwuchsspieler Rico Schmider am Training der Frauenfußballmannschaft unserer Schule am Preußenstadion teilzunehmen. Preußen-Trainer Nils Drube, der ansonsten die U 17 in der Bundesliga betreut, hatte eine abwechslungsreiche Trainingseinheit zusammengestellt. Auf dem Kunstrasenplatz an der Hammer Straße kamen alle bei 26 Grad im Schatten nicht nur ordentlich ins Schwitzen, sondern zeigten ihr beachtliches Können am Ball. „Vor allem die Zusammenstellung der einzelnen Übungsteile fand ich super.“ so eine Schülerin, die sonst außer in unserer Schulmannschaft auch beim BSV Ostbevern spielt. Aber auch die beiden sonst für das Training zuständigen Übungsleiter Eva Holtkötter und Peter Garmann hatten sichtlich Spaß daran, dem „Capitano“ der Preußen die eine oder andere Schussvorlage zu liefern und dem zum Torwart umfunktionierten Rico Schmider die Bälle ins Netz zu legen. Dokumentiert wurde das Training vom Differenzierungskurs „Hilde-TV“, der zurzeit einen Bericht über die Partnerschaft der Hildegardisschule mit dem SC Preußen 06 e.V. Münster erstellt. Die nächste Trainingseinheit unter Leitung eines Preußentrainers wurde bereits fest vereinbart.

Rafael Fernandes, 12.05.2011









Stadtmeisterschaft im Frauenfußball


Das Frauenfußballteam der Hildegardisschule nahm am 06.09.2012 an den traditionellen Stadtmeisterschaften in Münster auf dem Sportplatz Große-Wiese in Kinderhaus teil. Das Trainergespann um Eva Holtkötter und Peter Garmann war der im laufenden Schuljahr sehr frühe Turniertermin gar nicht recht, weil eine intensivere Vorbereitung nicht möglich war. Die Schülerinnen kamen auch in diesem Jahr wieder aus den unterschiedlichsten Bildungsgängen unserer Schule (FSP, HH, FOS, Sozialhelfer, AHR).

Als Gegnerinnen bekamen es unsere Spielerinnen in der Vorrunde mit den Schülerinnen vom Freiherr-vom-Stein Gymnasium, dem Johann -Conrad -Schlaun -Gymnasium und dem Kardinal-von-Galen (KvG) Gymnasium zu tun.

In allen Spielen mussten die Schülerinnen der Hildegardisschule anerkennen, dass die zum großen Teil aus Bezirks- und Landesligaverein bestehenden Schülermannschaften der o.g. Gymnasien diesmal nicht zu bezwingen waren. Es war trotzdem eine sportlich reizvolle Veranstaltung, die sicherlich trotz der Niederlagen viel Spaß gemacht hat.



Peter Garmann, 11.09.2012


Theater

Impronauten 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Impronauten sind los

Viel Mut bewies in diesem Jahr der Differenzierungskurs „Theater“, denn es stand Improvisation auf dem Spielplan. Ziel dabei ist es, gemeinsam mit dem Publikum etwas auf die Beine zu stellen und es einzuladen zu einer Achterbahn der Gefühle, wie es im Einladungsflyer vielsprechend hieß. Und das Schauspielteam um die Lehrerinnen Ursula Schütte, Eva Weskamp und Stephanie Krischer hatte nicht zu viel versprochen:  mit Schlagfertigkeit und Spielfreude entstand ein bunter Strauß an Spielszenen, die jede Menge Lacher beim Publikum erzeugten.

Traditionell ist der Theaterabend ein Baustein eines Gesamtkonzepts  der Differenzierungskurse der Schule, die von den Schülerinnen und Schülern der unterschiedlichen Bildungsgänge belegt werden. Unabhängig  vom Ausbildungsziel gemeinsam etwas auf die Beine zu  stellen ist das Ziel.

So wurde das Theater von flotter Musik der Rock and Blues Band unter der Leitung von Dr. Johannes Echterhoff eingerahmt, den Besuchern wurden Fingerfood und süße Köstlichkeiten der Kochkurse und des Confiseriekurses angeboten und selbst die Flyer und Eintrittskarten wurden im Rahmen eines Mediendesignkurses gestaltet.

Eine gelungene Veranstaltung, so lautete einstimmig das Fazit der Besucher.

Eva Andreo Garcia, 02.05.2014

Alan Ayckbourns „Konfusionen“ in der Hildegardisschule

„Nicht zuhören können oder wollen, einander missverstehen, nur halbe Wahrheiten aussprechen oder gar nicht mehr miteinander reden“, dies ist die Problematik des Theaterstückes „Konfusionen“ des britischen Autors Alan Ayckbourn, einem der erfolgreichsten europäischen Komödienschriftstellers der letzten Jahre, das nun erstmals in der gut gefüllten Aula der Hildegardisschule aufgeführt wurde.

Es geht um gescheiterte Kommunikation, die sich wie ein roter Faden durch die Szenen des Stückes zieht. Dabei agieren die Hauptpersonen nicht in spektakulären Situationen, sondern ganz alltäglichen Gelegenheiten, in denen sie mit den Problemen des Miteinanders konfrontiert werden. Dies geschieht häufig auf humorvolle Weise, so dass der Zuschauer über sie lachen kann und sich bisweilen sogar wiedererkennt.

Insgesamt gelungene Unterhaltung wie der tosende Schlussapplaus der begeisterten Zuschauer bewies.

 

 

 

 

 

 

 

Frühlings Erwachen

 

Über 100 Jahre alt- und immer noch aktuell- so präsentierte die Theater AG der Hildegardisschule Frank Wedekinds Kindertragödie „Frühlings Erwachen“.

In einer behutsam modernisierten Fassung, die die Theatergruppe unter der Leitung von Ursula Schütte seit den Sommerferien erarbeitet hat, zeigte sich, dass die Sorgen und Nöte der heutigen Jugend noch dieselben sind wie in der Wilhelminischen Zeit: Wie ist das mit dem Erwachsen werden? Damals wie heute haben sich die Jugendlichen mit den Problemen der Pubertät beschäftigt.

Bei der Inszenierung des Stückes hatte die Theatergruppe von Ursula Schütte einige Klippen zu umschiffen. So bestand der Kurs aus 15 Mädchen der unterschiedlichen Schulformen, die sich auch an Jungenrollen heranwagen mussten.

Diese Herausforderung wurde mit Bravour gemeistert, Kim von der Forst als Melchior Gabor und Anika Gottaut als Moritz Stiefel  wussten in ihren Rollen zu überzeugen.

Tosender Applaus war der verdiente Lohn für eine gelungene Aufführung, die auch ermöglicht wurde, durch die Zusammenarbeit verschiedener Differenzierungskurse. So erstellte der Kunstkurs von Hiltrud Huss das Bühnenbild, die Web- Design AG von Hildegard DRath gestaltete die Plakate und die Eintrittskarten und die Kochkurse von Silke Hiltmann und Eva Holtkötter sorgten mit Fingerfood und Kaltgetränken für das leibliche Wohl.

Eva Andreo Garcia, 17.09.2011

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehen, Hören, Schmecken -ein bunter Abend an der Hildegardisschule

 

„ Das war ganz schön hart für die Lehrer“, so lautete der Kommentar eines begeisterten Zuschauers des diesjährigen Theaterprojektes der Hildegardisschule. Passend zum nahenden Schuljahresende wurde den Zuschauern, Lehrern wie Eltern und Schülern der Spiegel vorgehalten und das System Schule kritisch durchleuchtet.

Frei nach dem Roman von Wladimir Tendrjakow, Die Nacht nach der Entlassung, spiegelt das Stück die Pubertätsnöte der Schüler und das empfindliche Zusammenspiel zwischen dem Einzelnen und seiner Gruppe.

Auch in diesem Jahr war das Theaterstück eingebettet in eine Gemeinschaftsveranstaltung der schulformübergreifenden Differenzierungskurse der Schule mit dem Titel „Sehen, Hören, Schmecken“. In der Pause bot der Kurs „Kreatives Kochen“ leckere Tapas an und für den Hörgenuss sorgte das Rock´n Blues Ensemble mit aktuellen Hits.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eva Andreo Garcia, 15.05.2012

 

Patch works

 

 

Patch works 1Patch works?!—so lautet das Ergebnis des Theaterprojektes mit dem Thema „Moderne Familien“., das vor einer voll besetzten Aula der Hildegardisschule nun Premiere hatte. Schon die Satzzeichen verdeutlichen es: so einfach lässt sich das nicht sagen:

 

Ausgangspunkt des Patchworks sind die Familien Wesselmann und Schmidt, schon die Namen deuten auf ihre Durchschnittlichkeit hin, die gemeinsam einen neuen Lebensabschnitt bewältigen müssen, Bettina Schmidt und Anton Wesselmann haben sich ineinander verliebt und neuer Nachwuchs ist bereits in Erwartung.

 

Dies alles geschieht nicht zur Freude der übrigen Wesselmann-Schmidt Kinder , die auch zum Projekt „Patchwork-Familie“ gehören.

 

Diese Konstellation und die Reaktion anderer Menschen auf die neue Familie, etwa der Nachbarin, des Hausmeisters, der Lehrerin und den Freunden, produzieren laufend treffende Dialoge und witzige Pointen, zeigen aber auch die Sorgen und Kümmernisse der betroffenen Kinder sehr gekonnt.

 

Die Inszenierung des Theaterstückes, das von den Schülerinnen und Schülern anhand ihrer Erfahrungen selbst verfasst wurde, lag in den Händen von Ursula Schütte. Sie fand im Rahmen eines kulturellen Abends statt, denn auch musikalisch wurde einiges geboten.

 

Das Rock und Blues Ensemble unter Leitung von Dr. Johannes Echterhoff heizte dem Publikum ordentlich ein, zur Abkühlung und Stärkung gab es einen Sektempfang mit Häppchen, die die Kurse „Kreatives Kochen“ unter der Leitung von Beate Rößmann und Annika Geding zubereitet hatten.

 

Tosender Applaus und Zugaberufe waren der Lohn für ein gelungenes Projekt.

Eva Andreo Garcia,27.04.2013