Schule lebt II

 Klassen-Blog der AHR12

 Von Schülerinnen  der AHR12

Preuen 2Montagsblues

Es war Montag...

Was muss man dazu noch sagen? Verschlafen steht natürlich auf der Tagesordnung, denn das Wochenende war mal wieder viel zu kurz oder die Nächte wohl eher zu lang. Als ich in der Schule ankam und feststellen musste, dass wir in der obersten Etage Unterricht haben, wollte ich am liebsten wieder zurück ins Bett. Nun ja, ich habe mich überwunden und bin die Treppen Schritt für Schritt hoch gegangen.

Doch die Gedanken an das Wochenende blieben. So, erste Treppe geschafft. Da stand ich nun vor der „Preußenwand"-na toll!

Die Schule wollte es mir wohl nicht leicht machen, mit dem Wochenende abzuschließen. Ich hätte mich mal wieder aufregen können, warum fährt man gefühlte hundert Stunden bis nach Bayern, um dann in Regensburg eine verdiente Niederlage kassieren zu müssen? Aber es brachte alles nichts: Schluss mit der Träumerei und schnell in den Unterricht - hoffentlich würde ich eine bessere Leistung bringen als Preußen...

Alica Völker, AHR 12 d, 19.12.2016

 

Alltagstrott

Jeden Morgen dasselbe! Mein Wecker klingelt um 5.50 Uhr. Mürrisch suche ich mein Handy, um das immer lauter werdende Klingeln abzustellen. Nach ein paar verfehlten Handgriffen habe ich es dann endlich geschafft und kann das nervige Klingeln endlich abstellen. Aufstehen…? Ein paar Minuten kann ich noch liegen bleiben. 06:15 Uhr. Jetzt muss ich aber wirklich aufstehen. Wie in Trance krieche ich unter meiner kuscheligen, warmen Bettdecke hervor und taumele ins Badezimmer. Duschen, Zähne putzen, Haare kämmen und zum Schluss noch etwas schminken, fertig. Ich muss mich beeilen, um meinen Zug um 7.08 Uhr zu bekommen. Hastig schiebe ich mein Fahrrad aus der Garage und fange an zu strampeln. Meine Beine tun vom gestrigen Sport noch weh, aber ich muss schnell fahren, um den Zug nicht zu verpassen. Pünktlich um 7:08 Uhr bin ich da, völlig außer Atem. Ich bin da, nur der Zug nicht. 20 Minuten Verspätung, die ich länger hätte schlafen können und 20 Minuten in der Kälte stehen. Der Tag fängt schon super an. 15 Minuten zu spät in der Schule angekommen. Meine Laune wird im Matheunterricht immer besser und ich versuche den Geschehnissen zu folgen…vergeblich!

Sina Thissen, AHR 12 c, 16.01.2017

 

Impressionen

Der Countdown läuft. Die letzten Minuten haben begonnen. Ein schneller Blick zur Tür. Ist gerade jemand raus gegangen? Dann ein Blick zur Uhr. Wie viel Zeit habe ich noch? Nun folgt der Blick zum Lehrer. Hoffentlich kommt kein dummer Kommentar. Ich stehe auf und gehe zur Tür und werde verfolgt von Blicken. Schnell die Tür zu. Jetzt kann ich beruhigt zur Toilette gehen. Ich komme wieder und schon geht der nächste.

Franziska dos Santos, Sophie Gudzian, AHR 12 c,15.01.2017

 

Schneechaos auf dem Schulweg

Wetterbericht: -5 Grad und 20cm Schnee.

Wer kennt es nicht, die Realität spiegelt etwas anderes wider. Man wacht auf, schaut hoffnungsvoll aus dem Fenster und was sieht man? - Nichts.

Der Tag fängt mit einer Enttäuschung an, doch die nächste lässt nicht lange auf sich warten. Trotz des vielen Schneematsches und Schneeregens fallen Züge aus und Busse verspäten sich und der Schulweg wird zu einem Kampf gegen das nasse und kalte Wetter.

Mariya Dawud und Bettina Dan, AHR 12 c/d, 20.12.2016