Crashkurs NRW: Realität erfahren-Unfallprävention an der Hildegardisschule


Crashkurs„Echt hart" steht im Untertitel der Veranstaltung „Crashkurs NRW" und das sollte sich bewahrheiten: Am Mittwoch, 18.10.17 gab es für die gut 150 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Bildungsgängen (Berufliches Gymnasium, Fachschule für Sozialpädagogik, Berufsfachschule für Sozialassistenz und Höhere Handelsschule) reale und in der Art der Vermittlung sehr harte Erzählungen von Polizisten und Feuerwehrleuten. Die Beamten berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen nach schweren Verkehrsunfällen. Damit will die Polizei NRW Jugendliche und junge Fahranfänger sensibilisieren.
Durch übermütiges Verhalten, Alkohol, zu hohe Geschwindigkeit, das Nichtanlegen des Gurtes und die Benutzung des Handys am Steuer gibt es bei jungen Verkehrsteilnehmern nach wie vor überproportional viele Unfalltote.
Dadurch, dass die Referenten Bilder und Erzählungen von Unfallorten einsetzten, die in Münster wiederzufinden sind und somit vielen Schülerinnen und Schülern bekannt waren, bekamen die Ereignisse einen realen Charakter.
Während der Ausführungen und auch nach der Veranstaltung war die emotionale Betroffenheit der Zuhörer in der Aula der Hildegardisschule greifbar.
Und so wurde sicherlich bewirkt, dass die jungen Verkehrsteilnehmer zukünftig verantwortungsbewusst(er) im Straßenverkehr agieren. Im Klartext u.a.: „Finger weg vom Handy", „0 Promille, wenn ich ein Fahrzeug steuere" sowie „Einhaltung des Tempolimits".

Alexander Lambers, 18.10.2016