Das Neueste 2015/2016

Trauer um Daniela Matenaer

Daniela

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir trauern um unsere Kollegin Daniela Matenaer.

Daniela Matenaer unterrichtete seit 2003 im Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung. Sowohl als Klassenlehrerin als auch als Mitglied des Beratungsteams setzte sie sich stets für die Belange der Schülerinnen und Schüler ein.

Auch während ihrer schweren Erkrankung widmete sie sich weiter  mit bewundernswerter Energie ihren Aufgaben und bis zuletzt blieb sie dem Kollegium eng verbunden.

Daniela Matenaer starb am 14.12. im Alter von 56 Jahren.

Wir werden sie in lebendiger Erinnerung behalten.

Unser besonderes Mitgefühl gilt ihren drei Kindern und ihrer Familie.

 

 

Wochensieg beim Planspiel Börse

Börsenspiel

Heute gab es einen Grund zur Freude für das Team "Kings and Queens of Wall Street" aus der Klasse HHU,2. Sie hatte mit einem Gewinn von 0,5 Prozent innerhalb einer Woche das beste Wochenergebnis beim Börsiespiel erzielt. Herr Benedikt Baldus von der Sparkasse Münsterland Ost überreichte heute deshalb dem erfolgreichen Team eine Urkunde und ein kleines Präsent.29.10.2014 das beste Ergebnis erzielte.



Eva Andreo Garcia, 15.12.2015

Besuch der Klangtherapeutin Margarete Möllers bei den Studierenden der HEP O - Klangmassage im Gesundheitsbereich

Klangschale 3

Klangschale 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Margarete Möllers ermöglichte den Studierenden der HEP O einen spannenden Einblick in die Arbeit einer Klangtherapeutin. Ihr gelang es, theoretische Kenntnisse wie das Zusammenspiel von Klang, Vibration, Rhythmus und Resonanz durch praktisches Tun zu verdeutlichen und erfahrbar zu machen.
Anlass war ein fächerverbindendes Unterrichtvorhaben der Lernbereiche TPH (Theorie und Praxis der Heilerziehungspflege) und GbB (Gesundheits- und bewegungsorientierter Bereich) zum Thema „Basale Stimulation – Planung und Durchführung basal stimulierender Angebote".
Das Konzept der „Basalen Stimulation" (A. Fröhlich, 1995) wendet sich an Menschen mit schwersten Behinderungen, sodass eine komplexe Beeinträchtigung des ganzen Menschen in all seinen Erlebnis- und Ausdrucksmöglichkeiten vorliegt. A. Fröhlich geht davon aus, dass jeder Mensch und somit auch Menschen mit komplexen Beeinträchtigungen eine gewisse Ansprechbarkeit in drei grundlegenden Wahrnehmungsbereichen (vestibuläre Wahrnehmung, vibratorische Wahrnehmung, somatische Wahrnehmung) haben bzw. eine entsprechende Stimulation benötigen.
Auf der Grundlage der erarbeiteten theoretischen Kenntnisse planten und erprobten die Studierenden für die drei Wahrnehmungsbereiche praxisbezogene Fördermöglichkeiten für Menschen mit schwersten Beeinträchtigungen.

Das Kennenlernen der Wirkungsweise einer Anwendung mit Klangschalen war für die Studierenden ein eindrucksvolles Erlebnis und somit ein gelungener Abschluss dieses Unterrichtsvorhabens.


Susanne Becker, 10.12.2015

Die AHR 12 a besucht die diabetologische Schwerpunktpraxis Dr. Keuthage

Keuthage Statt Unterricht im Klassenraum stand für die Schülerinnen und Schüler der AHR 12a am Mittwoch, dem 25.11., eine Infoveranstaltung in der Schwerpunktpraxis für Diabetes und Ernährungsmedizin von Herrn Dr. med. Winfried Keuthage auf dem Stundenplan.

Die Diätassistentin Frau Cramer führt die Schülerinnen und Schüler sachkundig in das Thema Diabetes mellitus ein. Von besonderem Interesse waren die Aspekte Ursachen und Entstehung des Diabetes, das Krankheitsbild und die Therapiemöglichkeiten der verschiedenen Formen des Diabetes mellitus. In vielen Fragen, die Frau Cramer geduldig beantwortete, bekundeten die Schülerinnen und Schüler ihr Interesse.
Besonders beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen und Schüler von einem 85-jährigen Patienten, den ihnen Dr. Keuthage vorstellte. Der Patient war ein besonders gutes Beispiel dafür, dass Diabetes zwar nicht heilbar, aber eine Krankheit ist, die im Alltag gut und erfolgreich therapiert werden kann. Der 85-jährige Patient schilderte sehr anschaulich, dass man auch mit Diabetes mellitus ein freies und selbstbestimmtes Leben führen kann. So war er immer sportlich sehr aktiv und hat sogar an Marathonläufen teilgenommen.

Weiterlesen...

Ausflug zum Biohof nach Handorf

IMG 0044 Kopie Die Schülerinnen und Schüler aus dem Differenzierungskurs „Schulfirma" besuchten den Bio-Hof „Schulze Buschhoff" in der Nähe von Handorf.

Die Schulfirma bietet unter dem Namen „Bio-Hilde" gesunde Nahrungsmittel in ihrem Webshop an und deshalb wollten sich die Schülerinnen und Schüler über die Herkunft von Bio-Lebensmitteln informieren.
Nach einer kurzen Einleitung von Jörg Schulze Buschhoff fingen wir mit der Besichtigung auf dem Bauernhof an. Herr Schulze Buschhoff führte uns an vielen Feldern vorbei und erklärte uns sehr interessante Sachverhalte zur biologischen Landwirtschaft.
Nach kurzer Zeit gelangten wir zu den über 450 Hühnern, die unter Freilandhaltung leben. Die Haltung der Hühner machte auf uns einen sehr artgerechten Eindruck und man bemerkte den großen Unterschied zur Haltung in konventionellen Mast-betrieben.

Die Exkursion zeigte einige Unterschiede zwischen traditioneller und biologischer Landwirtschaft auf und verdeutlichte sehr anschaulich die Kostenunterschiede bei der Herstellung von Lebensmitteln.

Ein herzlicher Dank gilt Herrn Schulze Buschhoff für die Führung und die zahlreichen Informationen.

Till Dieckmann, Abteilung Marketing, HHO2

HHU1 besucht Schmitz Cargobull

 Schmitz CargobullSchülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule besuchten am 24.11.2015 zusammen mit ihren Lehrern Herrn Klare und Herrn Garmann die Firma Schmitz Cargobull in Altenberge. Sie bekamen zunächst einen detaillierten Einblick in die Firmengeschichte und erfuhren viele Details zur Aus- und Fortbildung.

Im Anschluss daran ging es nach entsprechender Sicherheitsunterweisung und mit Warnweste ausgerüstet in die beeindruckend großen Produktionshallen. Hier erlebten die Besucher hautnah die Fertigung von Sattelschlepperaufliegern mit. Begriffe wie Fertigungstiefe, Taktfertigung, Just- in -Sequenz u.a. wurden dabei erläutert. Alle Beteiligten waren begeistert und hoffen sehr auf eine Wiederholung.
Herzlichen Dank an Herrn Groll, der diese Betriebsbesichtigung ermöglicht hat

Peter Garmann, 30.11.2015

 

Hildegardisschule sammelt 16.000 Euro für Bacabal

Solidaritätstag 1

Dank des großartigen Engagements der Schülerinnen und Schüler am Bacabal-Solidaritätstag und der großen Spendenbereitschaft von Eltern, Freunden und Förderern der Hildegardisschule konnten wir die finanzielle Hilfe für unsere Partnerschule in Brasilien gegenüber den letzten Jahren noch einmal deutlich steigern und 16.000€ nach Bacabal überweisen.
Ca. 9.000€ dieser Summe wurden, wie bereits berichtet, als Erlös am Bacabal-Solidaritätstag erzielt. Die restlichen 7.000€ sind Spendengelder. Viele Spender zeigten sich beeindruckt vom Engagement der Schülerinnen und Schüler und wollten auch einen Beitrag leisten.
Die 16.000 €, die ohne Abzüge nach Brasilien gehen, werden für die Anschaffung von Materialien und Schulbüchern, die Schulspeisung und die gezielte Unterstützung der sozial schwächsten Schülerinnen und Schüler verwendet.
Die Bacabalgruppe bedankt sich bei allen, die an diesem großartigen Ergebnis mitgewirkt haben. 

 

Raphael Leuer,Foto: Eva Andreo Garcia, 22.11.2015

zum Pressebericht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok