Das Neueste 2015/2016

Brandschutzschulung mit McFire

Mcfire 3
Bereits zum zweiten Mal fand jetzt ein Brandschutzseminar in den Räumen der Hildegardisschule statt.
Zunächst informierte der Mitarbeiter der Firma McFire, Herr Lehmkuhl, über die unterschiedlichen Arten von Bränden und Löschmethoden. Anhand von eindrucksvollen Filmdokumenten wurde deutlich, welche Kraft ein Feuer besitzt und wie schnell man handeln muss, damit der Schaden gering bleibt.
Dann ging es an die Löscharbeiten. Mit dem mobilen Feuerlöschtrainer wurden verschiedene Brände vom Fettbrand bis zum Personenbrand simuliert und alle durften löschen. Wichtig ist dabei, so Herr Lehmkuhl, den Feuerlöscher beherzt zu benutzen und zu wissen, wann welches Löschmittel gebraucht wird.

Eva Andreo Garcia, 15.03.2016

Fuel Cell Box 2016

Auch in diesem Schuljahr nimmt Norbert Willermann wieder mit einem Team aus der AHR 11a am "Fuel Cell Box" Wettbewerb der Energieagentur NRW teil. Das Thema des Wettbewerbs lautet "Wasserstoff und Brennstoffzelle".

NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel hat die Schirmherrschaft über diesen Wettbewerb übernommen.Insgesamt haben sich 105 Teams am Wettbewerb beteiligt und das Team mit Erik Dermer, Julian Winter und David Wardenga hat es unter die Top 20 geschafft und darf damit in der Endphase des Wettbewerbs weiter forschen.

Eva Andreo Garcia, 18.03.2016

hier geht´s zur Presse

Pressefoto

8.Berufsinformationstag im Bereich Sozialpädagogik und Ernährung

BOT.Soz.päd
„Heute haben Sie keine weiten Wege, Sie müssen nur in die 4. Etage, dort werden Sie umfassend über mögliche Berufswege beraten", so die stellvertretende Schulleiterin Vera Brox zu den anwesenden gut 200 Schülerinnen und Schülern der Fachoberschule, des Beruflichen Gymnasiums sowie den angehenden Sozialassistenten und der Berufsfachschule in ihren Eröffnungsworten zum 8. Berufsinformationstag. Zugleich bedankte sich Frau Brox bei den Vertretern der unterschiedlichen Institutionen, die sich jedes Jahr in der Hildegardisschule einfinden, um über verschiedene Ausbildungswege nach der Schule zu informieren.
Das Spektrum reicht dabei von den Berufen im Krankenhaus, in der Altenpflege bis hin zu einer Ausbildung in der Gastronomie und wer sich noch gar nicht entscheiden kann, für den bietet sich das FSJ oder ein Jahr im Ausland an.
Christian Schlierkamp, Koordinator für die Berufsberatung an der Hildegardisschule, bedankte sich bei Vera Brox und Karl Walters, die mit ihm gemeinsam seit Jahren diese Veranstaltung organisieren und  wünschte den Teilnehmern spannende Gespräche über die berufliche Zukunft.

Eva Andreo Garcia, 08.03.2016

Crashkurs NRW-Realität erFAHREN - Unfallprävention an der Hildegardisschule

Crash Kurs 5Chrash Kurs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Harte Kost gab es heute für die gut 150 Schülerinnen und Schüler der Oberstufen der Höheren Handelsschule und der Fachoberschule: Polizisten und Feuerwehrleute berichteten von ihren Erfahrungen nach schweren Verkehrsunfällen. Damit will die Polizei NRW Jugendliche und junge Fahranfänger sensibilisieren.
In NRW ereignen sich pro Jahr etwa 550000 Verkehrsunfälle mit 600 Unfalltoten. Die Zahl der jungen Verkehrsteilnehmer ist dabei überproportional hoch.
Gründe dafür sind übermütiges Verhalten, Alkohol, zu hohe Geschwindigkeit, das Nichtanlegen des Gurtes und die Benutzung des Handys am Steuer.
Zur Melodie von Eric Claptons „tears in heaven" erschienen Bilder von Unfallorten, Kreuzen am Straßenrand und Kerzen auf der Leinwand.
Nacheinander berichteten die Vertreter von Polizei und Feuerwehr von den Unfallereignissen und machten klar, dass zu jedem Unfall auch eine Geschichte gehört, zum Beispiel die des 12-jährigen Jungen, der mit seinem Fahrrad nicht rechtzeitig gebremst hat und unter einen LKW geriet oder die des jungen Mannes, der nur einmal kurz eine SMS schreiben wollte und dies mit seinem Leben bezahlte.
Während der Ausführungen herrschte Stille in der Aula der Schule, Betroffenheit war greifbar.
Und so wird hoffentlich der Appell gehört:" Achtet darauf, bei wem ihr ins Auto steigt, trinkt nicht und lasst die Finger vom Handy!"

Eva Andreo Garcia, 24.02.2016

Impressionen aus dem Fachprojekt der AHR 12

Rede
Im Rahmen der sogenannten Lern- „Stationen" findet jeweils zum Ende des ersten Schulhalbjahres der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums das fächerübergreifende Fachprojekt statt, in dem die Schülerinnen und Schüler in Gruppen eigenständig Erkenntnisse der von ihnen gewählten Leistungskurse nutzen, um spezifische Fachthemen zu erforschen. Die Ergebnisse werden dann der Klasse präsentiert und von den jeweiligen Leistungskurslehrern bewertet. Das Ergebnis fließt in einen der beiden Leistungskurse ein.
An der Hildegardisschule gibt es die Leistungskurskombinationen Ernährungswissenschaften/Biologie, Erziehungswissenschaften/Biologie, Erziehungswissenschaften/Deutsch.
Dementsprechend mussten sich die einzelnen Gruppen auch mit unterschiedlichen Fragestellungen beschäftigen. So ging es im Bereich der Ernährungswissenschaften um Fragen der Wechselwirkungen zwischen Ernährung und Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Gesundheit.
Im Bereich der Erziehungswissenschaften präsentierten die Schülerinnen und Schüler mit dem Leistungskurs Biologie ihre Ergebnisse zu den Themen: „Schluss mit drei Jahren? Lernen in der frühen Kindheit" oder „Graue Haare, helle Köpfe? Lernen im Alter".
Die Schülerinnen und Schüler, die sich für das Fach Deutsch als Leistungskurs entschieden haben, verfassten eine Rede entweder an die Eltern oder die Lehrer unter dem Motto: „18! Jetzt hört ihr zu! oder 18! Und ihr wollt mich erziehen?!

Eva Andreo Garcia, 29.01. 2016

Tag des gelebten Glaubens an der Hildegardisschule

Tag des gelebten GlaubensIMG 0588

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tag des gelebten Glaubens ist in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil des Schulkalenders geworden. Kurz nach den Zeugnissen machen sich die Klassen aller Bildungsgänge auf den Weg, um Menschen und Einrichtungen zu besuchen, in denen aus christlicher Überzeugung gelebt und gearbeitet wird. Das können karitative oder soziale Einrichtungen sein. Entscheidend ist vor allem der Gedanke Menschen zu begegnen, die aus christlichem Glauben heraus Gutes tun wollen.
Ein gutes Beispiel für eine solche Einrichtung ist die Bahnhofsmission, die unter dem Motto: "Beispiele für Nächstenliebe gibt es in der Bibel. Und am Bahnhof." Hilfe nicht nur für Reisende, sondern auch für in Not geratene Menschen anbietet. Dabei seien nicht nur solche Menschen bedürftig, die kein Dach über dem Kopf haben, sondern auch diejenigen, die niemandem hätten, der ihnen zuhört, so Christine Kockmann, Leiterin der Bahnhofsmission Münster im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern der FOS 12 a, die sich im Rahmen des Tags des gelebten Glaubens über die Arbeit der Bahnhofsmission informierten.
Andere Klassen der Fachoberschule besuchten je nach ihrem beruflichen Schwerpunktfach das Franziskushospital oder sozialpädagogische Einrichtungen.
Auch die Klassen des Beruflichen Gymnasiums informierten sich in den verschiedenen Einrichtungen über „gelebten Glauben". Das Spektrum reicht von Klöstern über Sportexerzitien bis hin zur Jugendkirche Effata.

Eva Andreo Garcia, 03.02.2016

Calisthenics, Weben und Co-Kompetenzen erwerben einmal anders

Calasthenics HomepageTanz Homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

 Nach den Halbjahreszeugnissen steht den meisten Schülerinnen und Schülern der Sinn nach einer kleinen Pause: ein guter Zeitpunkt, Schule einmal ganz anders zu erleben, mit den SV-Kompetenztagen, die seit neun Jahren nach den Halbjahreszeugnissen von der SV der Schule durchgeführt werden.

Ein anspruchsvolles Projekt, denn schließlich nahmen 240 Schülerinnen und Schüler der Unterstufenklassen daran teil.
Auch in diesem Jahr haben die Schülerinnen und Schüler, unterstützt von ihren beiden Lehrerinnen Karin Peters und Elvira Ross, wieder eine bunte Mischung von Kursen zusammengestellt. Neben Klassikern wie Kochen, Tanzen, Theater und Erster Hilfe gibt es jedes Jahr neue Angebote. Diesmal konnte sich die Schülerinnen und Schüler im Weben erproben, sich beim Yoga entspannen oder die Muskeln beim Calisthenics, einer Trendsportart, bei der nur mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird, stärken. Aber auch Filzen, Fußball, kreatives Schreiben und Filmen standen auf dem Programm. Wer eine Reise nach Spanien oder Südamerika plant, konnte sich im Spanischkurs die ersten Vokabeln für einen Smalltalk aneignen.
Für jeden war etwas dabei.
Zum Abschluss der beiden Projekttage präsentierten die Teilnehmer dann in der Aula der Schule vor Kollegen und Mitschülern ihre Ergebnisse, was mit viel Applaus bedacht wurde. Die SV Lehrerinnen Elvira Ross und Karin Peters beglückwünschten die Schülerinnen und Schüler zu der tollen Arbeit, die sie in den zwei Tagen geleistet haben.

Eva Andreo Garcia, 02.02.2016

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok