Ausflug der Berufspraktikanten zum Hochseilgarten Ibbenbüren

IbbenbürenIbbenburen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Berufspraktikanten aus der Klasse von Herrn Niemeyer trafen sich morgens mit gemischten Gefühlen am Hochseilgarten in Ibbenbüren. Dort hatten wir die Gelegenheit auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern an unsere persönlichen Grenzen zu kommen. Die Stimmung war recht gut, dennoch war noch nicht ganz klar, was in dem idyllischen, märchenhaften Kletterwald auf uns zukommen wird. Als wir den Probedurchgang alle gut überstanden haben ging es erst richtig los. Von unten sah das erste Kletterelement gar nicht so schlimm aus. Als wir dann oben standen, bekamen wir doch weiche Knie. Einige haben sich schon beim ersten Parcours selbst aufgegeben, wurden aber von Klassenkameraden immer wieder motiviert über Netzbrücken zu balancieren, Seilbahnen zu fahren, die Elemente mit Surfbretten zu überqueren oder Tarzansprünge in einer Höhe von bis zu 14 Metern zu machen. „Ich war voller Adrenalin und hatte den starken Willen immer weiter zu machen, bis ich sogar den Parcours mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad geschafft habe", so eine Berufspraktikantin. Wir waren am Ende alle stolz auf uns selbst und auf unsere Mitschüler; und hatten vor allem eins: großen Spaß!
Gemeinsam belohnten wir uns am Ende des Nachmittags mit einem kleinen Grillfest, zu dem Herr Niemeyer in seinen Garten eingeladen hatte. Die Eindrücke waren alle positiv und die Kräfte ausgelaugt.


Karolin Karwot, FSP BP 2