Poetry Slam zum Schuljahresende

Slam 3
Die Klausuren sind geschrieben, die Zeugnisnoten stehen fest, was machen wir nun im Deutschunterricht? Da kommt ein Poetry Slam gerade recht.
Die Klassen der AHR 11 bereiteten sich im Deutschunterricht unter Anleitung von Hannah Dauke, Hella Holtmannspötter und Anke Diedrich mit dem kreativen Schreiben von Texten, die anschließend auch „performed" werden sollten, vor.
Der Kreativität waren kaum Grenzen gesetzt, der Vortrag sollte zwischen drei und fünf Minuten dauern, Verkleidung war nicht erlaubt, die Texte wurden in Gruppen geschrieben, durften aber auch alleine vorgetragen werden.


Als unabhängige Jury fungierten die Klassen der AHR 12.
Neun Teams wagten den Sprung auf die Bühne und trugen ihre thematisch recht unterschiedlichen Texte vor. Es ging um Liebe, Politik und die kleinen Alltagsfantasien. Teilweise ließen sich die Gruppen von modernen Songs leiten. Der Applaus der Zuhörerschaft in der voll besetzten Aula bewies: So machen auch die letzten Stunden vor den Zeugnissen noch richtig Spaß.
Am Ende des Wettbewerbs freuten sich Wiebke Deventer und Erik Behlau aus der AHR 11a über einen Gutschein für eine Eisdiele und natürlich trugen sie den Siegertext „Männer und Frauen" unter großem Beifall ein zweites Mal vor.

Presse

Zur Audiodatei

 

Eva Andreo Garcia, 26.06.2015