Fair future II

 

fair futurefair future 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn 6,8 Milliarden Menschen auf unserem Planeten so leben würden wie wir in Deutschland, dann bräuchten wir fast drei Erden!"

Die Aussage wurde insgesamt mehr als vierhundert Schülerinnen und Schülern der Hildegardisschule anhand von Beispielen anschaulich verdeutlich.

Schnell stellt sich da die Frage, wie man es schaffen kann, seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, ohne auf Kosten anderer zu leben.

Antworten gab die Multivision Fair Future II, die mit Hilfe des Ökologischen Fußabdrucks eindrucksvoll darstellt, dass wirtschaftliches Wachstum sich an den Grenzen der ökologischen Leistungsfähigkeit des Planeten Erde orientieren müsse. Das Prinzip Nachhaltigkeit sei gerade für die junge Generation von großer Bedeutung, denn auf ihren Schultern lastet die Zukunft des Planeten Erde .
Nach den einführenden Worten von Fabian Delong, der den Veranstalter MULTIVISION und dessen Förderer vorstellte und sein Konzept erläuterte, zeigte ein Film auf eindrucksvolle Weise, wie sich unser westlicher Lebensstandard in den ärmeren Regionen der Welt auswirkt.

Anschließend bestand die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Hier zeigte es sich, dass sich viele Schülerinnen und Schüler dafür interessieren, wie sie nachhaltig Kleidung kaufen können. Hier wurden als Beispiele Kleidertausch und Kleiderparties genannt, ein Bespiel dafür, dass Nachhaltigkeit nicht teuer sein muss.

Eva Andreo Garcia, 03.04.2014

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok